Hochwasserschutz an der Weschnitz



* Rückhaltevolumen ohne Dauerstau
* Rückhaltevolumen ohne Dauerstau

Die Weschnitz ist ein 60 km langes Gewässer, dessen Quelle in Grasellenbach im Odenwald liegt.

Sie fließt zunächst ein kleines Stück bis zur Ortschaft Weschnitz nach Norden, wendet dann nach Westen, fließt über Fürth, Rimbach, Mörlenbach, Birkenau nach Weinheim, wo sie nicht nur Hessen, sondern auch den Odenwald verlässt und in die Oberrheinische Tiefebene eintritt. Hier teilt sie sich in zwei Arme auf, die Alte Weschnitz und die Neue Weschnitz und bildet so die etwa 10 Kilometer lange Weschnitzinsel. Nach Weinheim kehrt sie zurück nach Hessen. Hier wurden diese zwei Läufe 2017 im Rahmen einer Gewässerrenaturierung vereint. Sie passiert Lorsch, Einhausen und Biblis, wo sie in den Rhein mündet.

 

Die Weschnitz und deren Nebengewässer im hessischen Bereich liegen in der Obhut des Gewässerverbandes Bergstraße. Der Hochwasserschutz wird durch eine vielzahl kleinerer dezentraler Hochwasserrückhaltebecken im Oberlauf wahrgenommen, die, mit Ausnahme der HRBn Rimbach-Fahrenbach und Fürth-Steinbach in den 1960-Jahren entstanden. Im Unterlauf, die Grenze zu Baden-Württemberg überschneidend, liegt eine riesige Fläche, die dem Naturschutz dient und im Hochwasserfall geflutet wird (HRB Lorsch). Auch der Rhein profitiert davon.

Nach schweren Hochwasserereignissen an der Weschnitz wie hier 1955 wurden die Hochwasserrückhaltebecken in Angriff genommen

Die Hochwasserrückhaltebecken Fürth-Krumbach (an der Weschnitz), Fürth-Ellenbach (am Schlierbach), Fürth-Lörzenbach (am Lörzenbach), Rimbach (am Waldbach) und Mörlenbach (am Mörlenbach) sind ähnlich konstruiert und wurden in den 1960er Jahren gebaut

2010 ging das Becken am Steinbach in Betrieb
2010 ging das Becken am Steinbach in Betrieb

Das HRB Lorsch erstreckt sich zwischen den beiden (ehemaligen) Weschnitzläufen bis zur Stadtgrenze von Weinheim. Insgesamt können ca. 3,6 Mio m3 Wasser gespeichert werden. Der Beckenbereich- die "Weschnitzinsel von Lorsch" ist Naturschutzgebiet. Aufgewertet wurde dieses Gebiet durch die zusammenlegung der beiden Weschnitzläufe 2017.

Historische Schmalfilmaufnahmen vom Bau des Hochwasser-rückhaltebeckens an der Weschnitz zwischen Lorsch und Heppenheim 1962, bei Weitem das größte Becken des Gewässerverbandes Bergstraße.
Weitere Aufnahmen zeigen das eingestaute Becken beim Hochwasser 1995 aus der Luft.
Auf den alten Aufnahmen sind u.a. zu sehen:
Dr. Lommel, Landrat, Herr Hartnagel, stellv. Landrat u. Bgm. von Einhausen, Herr Baudirektor Alfred Friedrich vom Regierungspräsidium, Herr Dipl. Ing. Wilfried Müller und  Herr Baudirektor Georg Migge vom Wasserwirtschaftsamt, Herr Hackel (Weschnitzverband).

Renaturierung in der Weschnitzinsel von Lorsch 2017, als die zwei Weschnitzläufe zusammengelegt wurden.

Neben den hier vorgestellten technischen Hochwasserschutzmaßnahmen gibt es noch weitere Instrumente zum vorsorgenden Hochwasserschutz für das Einzugsgebiet der Gersprenz, die hier nur kurz angesprochen werden sollen:

Die Ausweisung der Überschwemmungsgebiete verhindert die Bebauung der Gewässerauen, damit das Hochwasser sich zunächst in der Fläche schadlos ausbreiten kann.
Die "Hochwasserrisikomanagementpläne" enthalten viele Informationen zur Ausdehnung von Hochwasserereignissen und zum Schutz vor Hochwasser.



Die technischen und vorsorgenden Hochwasserschutzmaßnahmen verringern die Häufigkeit von Hochwasser und schützen vor Überschwemmungen. Aber klar ist auch:
Einen absoluten Hochwasserschutz gibt es nicht. Denn es sind immer Abflüsse möglich, die das Fassungsvermögen der Becken überschreiten. Trotz aller Sorgfalt und Überwachung ist auch nicht ganz auszuschließen, dass die Dämme der Becken und auch Deiche (die parallel zum Gewässer liegen) im Extremfall aufweichen und unterspült werden können und der Schutz dann nicht mehr gegeben ist.
Die durch den Klimawandel immer mehr in den Fokus rückenden, regional begrenzten Starkregen sind unberechenbar und führen auch außerhalb der Gewässerauen und in Ortslagen zu Hochwasser. Auch höher liegende Bereiche können betroffen sein, insbesondere durch Hangrutschungen bei wassergesättigten Böden.
Vollständigkeitshalber sei noch erwähnt, dass überlastete oder verlegte Kanalsysteme auch Hochwasser "erzeugen" können.

 

Es wird oft gefragt: Wäre eine Katastrophe wie im Ahrtal auch hier möglich?
Im Prinzip schon. Aber nicht ganz so extrem. Die Überschwemmungen im Ahrtal resultierten nicht aus regional begrenzten Starkregenereignissen- die oft genannt werden- sondern aus einem großräumigen Dauerregen infolge eines festsitzenden Tiefdruckgebietes. Dazu kam, dass der Boden durch die vorangegangene nasse Witterung vollkommen wassergesättigt war und kein Wasser mehr aufnehmen konnte. Das Wasser lief ab wie auf einer befestigten Fläche.
Die besondere Topographie im Ahrtal sorgte dafür, dass das Hochwasser so extrem ausfiel: Ein enges Tal, durch das sich der Fluss mit großen Windungen verläuft, relativ stark bebaut und wenig Platz zum Ausufern.
Ein langanhaltender, flächiger Niederschlag auf vorgesättigtem Boden  ist überall möglich, also auch im Odenwald. Die Täler sind jedoch nicht so ausgeprägt.Die vielen vorhandenen Auenbereiche geben dem Gewässer Platz, sodass Wasserhöhen wie im Ahrtal nicht zu erwarten sind.
Auch bezüglich des technischen Hochwasserschutzes sind die Hauptgewässer im Odenwald gut aufgestellt.
Trotzdem kann es jederzeit zu extremem Hochwasser kommen und die Vorwarnzeiten sind besonders in den Oberläufen extrem kurz.